Webanalyse: Hilfreiche Dashboards für den Alltag

Gleich zu Beginn will ich in ein großes Geheimnis einweihen: Die richtigen Checker in der Webanalyse oder die Projektverantwortlichen im Online-Marketing sind auch oft überwältigt von der schieren Menge der Informationen und Zahlen, die ein Webtracking wie Google Analytics oder Comscore liefert. Daher arbeiten die Profis in Ihrem Tagesgeschäft mit personalisierten Dashboards, Reports und Berichten, die auf ihre Arbeit, Ziele und aktuelle Maßnahmen zugeschnitten sind.

Einige von diesen Dashboards entwickeln wir in unseren Projekten, um schnell einen Eindruck für eine Seite zu bekommen oder Entwicklungen von Maßnahmen nachvollziehen zu können. Dabei arbeiten wir meistens mit Google Analytics – welches auch notwendig auf der Seite installiert sein muss, wenn man die hier nun aufgelisteten Dashboards auf der eigenen Seite einmal testen möchte. Wie man Google Analytics auf einer Seite einbindet kann man hier nachlesen – oder natürlich von uns erfahren, lernen und unterstützt werden.

Google Analytics Dashboard
Beispiel eines Dashboards für einen Monatsreport

Nun aber zu unseren Analyse-Werkzeugen:

Monatsbericht
Eine kurze Übersicht, wie wir sie auch für unsere Website nutzen, um monatlich auf dem aktuellsten Stand über die Entwicklungen der Seite zu sein.

Dashboard in der Analytics-Gallery

User Profiling
Jeder wünscht sich ein besseres Verständnis für seine Nutzer. Mit diesem Dashboard bekommt man einen schnellen Einblick, wer die eigene Seite eigentlich nutzt.

Dashboard in der Analytics-Gallery

User Profiling 18-24
Für manche Unternehmen ist es besonders wichtig, das Verhalten verschiedener Altersgruppen gut nachvollziehen zu können. Dafür braucht man ein Set von Kennzahlen, das hier aussagekräftige Informationen liefert. Aber Achtung: Dafür müssen in Google Analytics die Demographien aktiviert sein.

Dashboard in der Analytics-Gallery

Product Profiling
Die andere Perspektive ist die Produkt-Sicht. Welche Seiten und Inhalte meiner Seite werden eigentlich angenommen und genutzt – und welche Bereiche funktionieren weniger gut? Mit diesem Dashboard wir das schnell sichtbar.

Dashboard in der Analytics-Gallery

Startseite
Die Startseite ist sehr wichtig für den gesamten Traffic der Seite. Daher sollte man verstehen, wie und vor allem was darauf funktioniert – und was nicht.

Dashboard in der Analytics-Gallery

Artikelseiten-Performance
Neben der Startseite ist das Template der Artikelseite die mit Abstand am meisten genutzte Seite der Seite – und noch viel mehr Visits starten auf Artikel-Seiten denn auf der Startseite. Daher ist die Performance dieser Seiten als Einstiegsseiten entscheidend!

Dashboard in der Analytics-Gallery

Kampagnen-Optimierung
Wer viel Online wirbt muss schnell verstehen, wie seine Kampagnen wirken – und wo das Geld effektiv eingesetzt wird. Mit diesem Dashboard erhält man erste Anhaltspunkte für spätere Drilldowns zur Optimierung.

Dashboard zum Import in Google Analytics

Conversion-Optimierung
Nach der Optimierung der Kampagne kommt die Optimierung der Wandlungsraten Onsite. Die Potentiale können mit diesem Dashboard erkannt und gehoben werden.

Dashboard zum Import in Google Analytics

Absprünge
Absprünge sind selten schöne Ereignisse und es gilt sie zu verringern. Jeder Absprung weniger bedeutet eine Page Impression mehr – das kann ein großer Hebel für die Reichweiten-Steigerung sein. Und dieses Dashboard zeigt ihn.

Dashboard zum Import in Google Analytics

Social Media
Viele Unternehmen investieren viel Zeit und Geld in die sozialen Medien. Ob es hier auch einen guten „Return on Investment“ gibt kann mit dieser schnellen Analyse erkannt werden.

Dashboard zum Import in Google Analytics

Mobile Nutzung
Jeder zweite deutsche Onliner surft auch mobil – und die Tablet-Nutzung nimmt rasant zu. Ob sich das auf der eigenen Seite bemerkbar macht ist mit diesem Reporting schnell zu sehen.

Dashboard zum Import in Google Analytics

Browser & Endgeräte
Immer mehr Endgeräte mit immer mehr Browsern in verschiedenen Versionen werden genutzt. Und alle erwarten, dass die Inhalte und Produkte der Seiten optimal dargestellt werden. Mit dieser Übersicht erkennt man schnell, für welche Geräte und Browser-Versionen sich eine Optimierung lohnt.

Dashboard zum Import in Google Analytics

Die Links an den Dashboards führen entweder zur Solutions-Gallery von Google Analytics in’s Netz – oder erlauben einen direkten Import des Dashboards in das eigene Google Analytics-Konto. Dort muss man dann eine Property sowie einen View auswählen, in dem das Dashboard erscheinen soll.

Wichtig ist außerdem, dass die Dashboard zwar so generell als möglich konfiguriert sind – sie aber dennoch nicht immer und komplett in jedem Analytics-Konto funktionieren werden. Manchmal könnten grundsätzlich Daten fehlen oder die URL-Struktur eine ganz andere sein. In dem Fall gilt es einen Blick in die Widgets zu werfen und die Filter entsprechend anzupassen.

Wer kein Wort von dem letzten Satz verstanden hat – es aber wissen möchte – der sollte eines unserer Seminare dazu besuchen. Oder uns einfach kontaktieren – sei es per Mail oder hier als Kommentar. Wir freuen uns auf Austausch dazu.

Und mehr zum Thema Webanalyse gibt es hier in unserem Blog zu lesen.

3 Responses

  1. Hi, tolle sammlung vielen Dank! Bei einigen Reports erhalte ich leider keine Daten stattdessen die Fehlermeldung „Some data in this report may have been removed when a threshold was applied.“. Kann man das irgendwie umgehen?
    Danke & VG

    1. Hallo Stephan – freut uns, dass dir der Artikel gefällt und dich die Dashboards weiterbringen.

      Google Analytics in der kostenlosen Version verarbeitet nur bestimmte Datenmengen – also nicht alle Seitenbesuche und Seitenaufrufe werden in die Analyse einbezogen. Wenn du nun auf einer Seite mit ohnehin nicht ganz so viel Traffic noch ein sehr schmales Segment betrachtest kann es sein, dass einfach nicht genügend viele Daten vorlagen und verarbeitet wurden, um die valide Zahlen zu liefern. Und daran kann man leider nichts ändern.

      Du musst dir wohl also „gröbere“ Analyseobjekte anschauen, die nicht so hoch segmentiert oder attributiert sind. Dann sollte das kein Problem sein.

      Wenn du weitere Fragen hast melde dich gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Lesenswerte Blogbeiträge