WebWissen: E-Mail Marketing

Lisa Höger

Lisa Höger

Marketing-Strategin | netzstrategen

Was ist E-Mail Marketing?

E-Mail-Marketing ist ein effektives Marketing-Instrument, das dabei helfen kann, mehr Umsatz zu generieren. Denn wie der Name schon verrät, geht es darum, durch den Versand gezielter E-Mails, den Kontakt zu bestehenden oder neuen Kund:innen zu festigen.
Es kann generell zwischen der„one-to-one-Kommunikation“ (der Versand einer E-Mail an gezielt eine Person) und der „one-to-many-Kommunikation“ (der Versand einer E-Mail an mehrere Personen/Verteiler-Gruppen) unterschieden werden.

Der Newsletter

Der klassische Newsletter ist ein Tool des E-Mail Marketings. Er informiert seine Leser:innen regelmäßig mit unterschiedlichen Inhalten. Im Gegensatz zum Mailing können im Newsletter mehrere Themen und Angebote verschickt werden. Beim Öffnen wissen die Leser:innen schon, dass sie ein gröberer Überblick und mehrere Themen erwarten wird.

Das Mailing

Ein Mailing unterscheidet sich im Aufbau deutlich vom Newsletter. Hier wird nur ein Ziel verfolgt bzw. Thema kommuniziert. Mit einem Mailing kannst Du zum Beispiel auf ein bestimmtes Event oder Produkt aufmerksam machen oder eine Lösung für ein bestimmtes Problem anbieten.

All das kannst Du intelligent nutzen und beispielsweise durch die bisherige Bestellhistorie Deinen Kund:innen individuelle Angebote zu passenden Zeitpunkten in ihrer Customer Journey schicken. Langfristig hast Du so die Chance, eine starke Kundenbeziehung aufzubauen, die Kundenbindung zu stärken und den Umsatz zu steigern. Welche Typen von Mailings es gibt und wie Du eine E-Mail-Marketing Strategie entwickelst, verrate ich Dir drüben bei den netzstrategen.

Aber lohnt sich das in der heutigen Zeit überhaupt noch?

Soziale Kanäle schießen wie Pilze aus dem so fruchtbaren Boden und lassen vermuten, dass dem E-Mail Marketing längst der Rang abgelaufen ist. Es wäre aber ein Fehler, den Fokus des Online-Marketings ausschließlich auf Social Media zu legen. Denn es gibt so viele Menschen auf der “Plattform E-Mail” wie in keinem anderen Netzwerk der Welt. Gut 80% der Deutschen kommunizieren per E-Mail und immerhin 50% der Weltbevölkerung. So ist die E-Mail-Adresse für viele der zentrale digitale Briefkasten zur Verwaltung aller digitaler Konten und Kommunikation.

Visualisierung E-Mail als zentrales digitales Postfach
Über das E-Mail Postfach verwalten die meisten Menschen ihre digitalen Konten.

Auf welchem Kanal triffst Du Deine potenziellen Kund:innen am ehesten? Und welchen Content kannst Du zu welcher Zeit in welcher Form am gewinnbringendsten posten? Fragen, die sich für soziale Kanäle weitaus schwieriger beantworten lassen als bspw. für einen Newsletter. Daraus lassen sich im Umkehrschluss noch weitere Vorteile für das E-Mail Marketing herausstellen:

  • Kontakte lassen sich bis ins Detail in verschiedene Verteiler segmentieren. Somit können Kund:innen zielgerichtet entlang ihrer individuellen Customer Journey angeschrieben werden.
  • Eine E-Mail/Newsletter hat (technisch korrekt umgesetzt) keinerlei Einschränkung bezüglich Anzahl von Bildern und Zeichen.
  • Erfolg lässt sich einfach messen (z.B. Click-through Rate, Open Rates, etc.)
  • Nur die Empfänger:innen entscheiden, welche E-Mail sie öffnen, während in Social Media Algorithmen darüber entscheiden, was sie den Nutzer:innen anzeigen.

 
Hinzu kommt, dass das Versenden eines Newsletters eine vergleichsweise kostengünstige Angelegenheit des Direktmarketings ist.

Der Vollständigkeit halber müssen an dieser Stelle auch die Vorteile der sozialen Kanäle genannt werden. Mit Social Media erreichst Du zweifellos ein großes Publikum welches im besten Fall mit der Marke interagiert und für Viralität sorgt. Hier hast Du die Chance neue Menschen zu erreichen, die noch keinen Kontakt mit Dir hatten. Um den besten Mix für Deine Online-Marketing-Aktivitäten zu erhalten, solltest Du folglich weder auf das eine, noch das andere Tool verzichten sondern eine passende Strategie aus einer Kombination von beidem haben.

Du möchtest mit E-Mail-Marketing durchstarten? Das gibt es zu beachten:

Ohne Adressen keine Mailings. Deshalb ist die wichtigste Aufgabe zu Beginn, E-Mail-Adressen einzusammeln, denen Du künftig Deine Mailings und Newsletter schicken darfst. Für einen schnellen Start gibt es sog. Adressbroker, die legal E-Mail-Adressen verkaufen. Aus unserer Erfahrung performen diese “fremden” Adressen jedoch in der Regel schlechter als eigene Kontakte, die Du selbst generierst.
Wir dürfen und können keine verbindliche Rechtsauskunft zu diesem Thema geben. Wir möchten dir trotzdem gerne ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Bevor Du einen Newsletter versendest, solltest Du:

  • Generell immer vorab die Einwilligung der Empfänger:innen einholen. Unerwünschte E-Mail-Werbung ist gesetzlich ganz zu Recht verboten. Es gilt: Ohne Einwilligung keine Mailings.
    Es handelt sich um Werbung, wenn folgendes enthalten ist:
    • Hinweise auf Sonderangebote
    • Kooperationsanfragen
    • Versteckten Hilfestellungen
    • Imageinformation
    • Hinweise auf Blogbeiträge
  • Das Double-Opt-In Verfahren integrieren
    • Nach der Registrierung erhalten Interessenten eine E-Mail, in der dazu aufgefordert wird, auf einen Bestätigungs-Link zu klicken
    • Dieses Verfahren stellt die Einwilligung der Empfänger:innen sicher
  • Die Bestätigungsmail für Double-Opt-In Verfahren folgendermaßen gestalten:
    • Keine Werbung
    • Inhalte der Anmeldemaske wiederholen
    • Impressum angeben oder Geschäftsinformationen und Link zum Impressum
    • Auch bei offline generierten Mail-Adressen sollte eine Opt-In Bestätigungs-Mail verschickt werden
  • Stets auf die Protokollierung der Anmeldung achten (im Falle einer Abmahnung muss diese dem Gericht vorgelegt werden)
    • Datum und IP der Anmeldung (auf Speicherung der IP zum Zwecke der Protokollierung hinweisen!)
    • Datum und IP der Bestätigung
    • Inhalt der Bestätigungsmail
    • Protokoll muss lesbar sein (Datenbank Auszug ist ungeeignet)
  • Folgende Informationen auf der Newsletter-Anmelde-Seite bereitstellen , um Irrtümer auszuschließen:
    • Inhalte des Newsletters
    • Absender des Newsletters
    • Häufigkeit des Newsletters
    • Widerrufsrecht des Newsletters
  • Den Newsletter anonym nutzbar machen, also auch ohne Angabe des Namens usw.
  • Steht die Newsletter-Anmeldung in Zusammenhang mit einem Gewinnspiel, so ist immer eine extra, nicht vorab aktivierte Checkbox für die Anmeldung notwendig

 
Wenn Du diese Punkte beachtest, kannst Du einen soliden Start im E-Mail-Marketing hinlegen. Nichtsdestotrotz ist es immer ratsam Dich vorab rechtlich bei einem Anwalt abzusichern. Bei Fragen zur technischen Umsetzung, einer E-Mail Marketing Strategie oder einem E-Mail-Marketing-Audit kannst Du dich jederzeit direkt an uns wenden oder bei einem unserer Events vorbeischauen.

E-Mail-Marketing Audit von den netzstrategen

Wir nehmen Dein E-Mail-Marketing genau unter die Lupe und geben Dir konkrete Vorschläge an die Hand, wie Du Dein E-Mail-Marketing verbessern kannst.

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Lesenswerte Blogbeiträge